Nur keine Angst: Coronavirus ist bloss so schädlich wie die Grippe... Artikel lesen

Gratis eBook hier herunterladen! Thomas Brezina: „Auch das geht vorbei – Glücklich bleiben... Artikel lesen

Notbrems-Funktion wird bis in 6 Jahren in allen Autos Standard: 20 Autobauer verpflichten sich freiwillig


Zu schön um zu crashen: Das Elektroauto Tesla Model S verfügt bereits heute serienmässig über die Notbremsfunktion.

Die automatische Notbremsfunktion wird bei Autos zum Standard. Denn wie die amerikanischen Behörden NHTSA und IIHS melden, haben sich insgesamt 20 Autobauer verpflichtet, dieses Sicherheits-Feature bis spätestens 2022 - das ist schon in 6 Jahren) in alle neue US-Fahrzeuge zu verbauen. Darunter General Motors und Tesla, aber auch deutsche Hersteller wie BMW und Mercedes. Bei VW wird die Notbremsfunktion vermutlich nur funktionieren, wenn das Auto erkennt, dass es am Prüfstand angeschlossen ist, sonst nicht... (kleiner Scherz am Rande, VW macht natürlich auch mit).

Notbremsfunktion bremst selbständig bevor es zum Aufprall kommt

Automatische Notbremssysteme nutzen Sensoren wie Radar, Kameras oder Laser, um den Abstand zu anderen Fahrzeugen zu überwachen. Falls der Lenker auf Abstandswarnungen nicht reagiert, betätigen sie auch die Bremsen. Die freiwillige Einbau-Selbstverpflichtung von insgesamt 20 Herstellern sieht man daher als großen Wurf. "Damit kommen diese Sicherheitssysteme viel schneller in Autos, als es sonst möglich gewesen wäre", meint NHTSA-Administrator Mark Rosekind. Denn eine Einbaupflicht über normale regulatorische Prozesse würde wohl etwa drei Jahre länger dauern.

Durch schnellen Schulterschluss der Autobauer 12'000 Verletzte verhindert

In eben den drei Jahren, um die automatische Notbremsen somit früher zum De-facto-Standard werden, sollten die Systeme nach IIHS-Schätzung etwa 28.000 Unfälle verhindern und damit auch 12.000 Verletze. Zu diesen unmittelbaren Vorteilen kommt noch eine Umwegrentabilität in Form von "Produktivität, die ansonst durch Staus nach den verhinderten Unfällen verloren ginge", so IIHS Executive VP David Zuby. Er ortet also einen klaren volkswirtschaftlichen Vorteil in der breiten Umsetzung der Assistenzsysteme.

Von BMW bis Tesla: Fast alle grossen Autobauer machen mit

Da Studien immer öfter darauf hindeuten, dass automatische Notbremssysteme wirklich Unfälle verhindern, haben NHTSA und IIHS seit September 2015 darauf hingearbeitet, dass Autobauer das Feature freiwillig zum Standard machen. Letztlich haben Audi, BMW, FCA US, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar Land Rover, Kia, Maserati, Mazda, Mercedes-Benz, Mitsubishi Motors, Nissan, Porsche, Subaru, Tesla Motors, Toyota, Volkswagen und Volvo zugestimmt, was über 99 Prozent des US-Automarkts entspricht. Diese Hersteller werden spätestens mit September 2022 praktisch alle US-Neuwagen bis 3.855 Kilogramm mit entsprechenden Systemen ausliefern.

Quelle: Pressetext.com
Bild: © Tesla.com

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare (1)

  • Alter Schwede

    Nicht nur Tesla auch mein Volvo hat die automatischen Bremsen schon. Habe es zum glück noch nie gebraucht. Gut dass das bald alle haben.


HappyTimes in Social Medias

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

Sag der Welt etwas Nettes

Flamingo
Ach wie schön dass es euch gibt! Gerade jetzt.
gerda
es ist Frühling, die Sonne scheint, die Vögel singen, die Blumen blühen - alles ist und wird gut!
Chanelle Wyrsch, Bachelorette
Gerade jetzt, wo sich alle grosse Sorgen um das Corona Virus machen, ist es erfrischend, auch über p...